Und sagen, was ich fühle

p1020456

Spürbare Misstöne von Anfang an.
Meiner Wahrnehmung misstraut.
Toleranzverirrung.
Ungeklärtheit steigert die Dissonanz.
Erduldungsqual wächst heran zur Entscheidung.
Keine Kompromisse zu Lasten meines Selbstwerts.
Es geht ums Ganze.
Aussprache erbeten.
Abgeblitzt.
Wutsturm ausgelöst.
Die Wahrheit ist am Licht.
Erleichterung.
Anwürfe von vielen Seiten sind schwer auszuhalten.
Mein Rechtfertigungswunsch ist groß und zwecklos.
Selbst-Besinnung abgekoppelt von Fremdwahrnehmung.
Mit Anklagen leben lernen.
Meinen Frieden finden.
Der Wunsch nach Einklang fordert mich gewaltig.
Sein wer ich bin und sagen, was ich fühle.


Beitrag teilen:

Kommentar